The Spirit of Iceland
Dramatische Wolkenszenerien mit dem verirrten Sonnenstrahl in der chaotisch anmutenden Wolkendecke sind typisch für Island Diese einzigartigen Lichtstimmungen entstehen, wenn bei tiefem Lichtstand vereinzelte Sonnenstrahlen durch die mehrschichtige Wolkendecke fallen, den Boden aber nicht erreichen. Dabei erzeugt das indirekte Licht unterschiedlicher Intensität und Farbe einmalige Reflektionen und Beleuchtungen am Boden. Die schwarze Hügelkette im Hintergrund, bestehend aus vulkanischen Gesteinstrümmern, ist die bis zu 100 m hohe Endmoräne des Svínafellsjökull Gletschers in der Skaftafell Region im Süden Islands. Der steil talwärts gleitende Svínafellsjökull Gletscher schiebt seine Eismassen mit bis zu 1 m pro Tag vorwärts und türmt so die etwa 40 cm dicke Eisdecke des zugefrorenen Gletschersees an dessen Rand steil auf. Das entspricht einer Eisdrift von 1 cm in 15 Minuten, eine Bewegung die man hören und sehen kann. Die Eisdecke des Gletschersees reagiert auf diesen Druck mit ständigem Knacken und Krachen und einer Vielzahl von eisinternen parallelen Spannungsrissen, die ein wunderschönes filigranes Geflecht aus weißen Linen erzeugt. Diese Geräuschkulisse erzeugt bei -8°C, eisigem Wind und der dramatischen Beleuchtung eine ganz eigene, unvergessliche Stimmung.
Januar 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 2 Sek, 50 ASA, Lee GND, Stativ