The Enlightenment
Zwei jeweils weniger als einen Monat andauernde Perioden im Sommer und Winter bieten auf Island ideale photographische Bedingungen. Dies sind die Mitternachtssonne im Zeitfenster um den 21. Juni und die tiefe Wintersonne um den 21. Dezember. In beiden Fällen steht die Sonne stundenlang am Horizont und bietet endlose Sonnenauf- und Untergänge mit spektakulären Licht-bedingungen. Dabei steht die Sonne im Winter am Südhorizont, während sie im Sommer am Nordhorizont steht. Diese 180° Drehung des tiefen Lichtstandes beleuchtet die Landschaften Islands auf jeweils ganz eigene, einzigartige Art und Weise. Der Strand der Gletscherlagune Jökulsárlón des Vatnajökull weist mit Blick auf den Nordatlantik Richtung Süden. Dadurch verursacht die tiefe Wintersonne ein einzigartiges Natur-schauspiel wenn sie hinter den gestrandeten Eisbergen aufgeht, und diese von hinten beleuchtet. Jede einzelne Fläche im Eis reflektiert das Sonnenlicht in eine andere Richtung, wodurch die Eisberge auf dem tief-schwarzen Basaltsand des Strandes wie Diamanten funkeln. Da der starke Tidenhub des Nordatlantiks die Eisfläche der zugefrorenen Gletscherlagune am Ausfluss zweimal täglich aufbricht, gelangen auch im Winter genug Eisberge in den Ozean und damit an den Strand.
Januar 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 0.3 Sek, 50 ASA, Lee GND, Stativ